Neuraltherapie nach Huneke

Was ist Neuraltherapie nach Huneke?

Die Neuraltherapie nach Huneke ist sowohl ein Diagnosevefahren als auch ein naturheilkundliches, ganzheitlich wirkendes regulatives Therapieverfahren.
Sie ist seit Jahrzehnten weltweit etabliert. Unter Neuraltherapie nach Huneke versteht man die Behandlung von chronischen, aber auch akuten Erkrankungen mittels eines örtlichen Betäubungsmittels ( Procain), das die körpereigenen Heilungskräfte anregt. Hierzu wird mittels Spritze das Neuraltherapeutikum (Procain) mit sehr feinen Kanülen an Schaltstellen des Nervensystems gespritzt.
Dadurch können Blockaden in der körpereigenen Regulationsfähigkeit gelöst werden. Alle Körperfunktionen, können wieder normal und harmonisch ablaufen.

Wie wirkt Neuraltherapie nach Huneke?

Die Neuraltherapie nach Huneke ist eine Regulations- und Umstimmungstherapie, die unmittelbar die nervliche Steuerung des gesamten Organismus ausgleichen kann. Sie setzt direkt am autonomen Nervensystem, dem Vegetativum an. Das Vegetativum steuert alle unsere nicht willentlich beeinflussbaren Körperfunktionen wie Atmung, Verdauung und Herzschlag.

Bei der Neuraltherapie nach Huneke erfolgt sowohl eine Behandlung im Bereich der Beschwerden (Segmenttherapie), als auch sogenannter Störfelder, die durch Vermittlung des vegetativen Nervensystems eine Fernwirkung auf erkrankte Körperpartien haben. Durch die neuraltherapeutische Behandlunge kann es tatsächlich zu Sofortlinderungen im erkrankten Körperbereich kommen, (sog. Sekunden-Phänomen nach Huneke).

Welche Nebenwirkungen hat Neuraltherapie nach Huneke?

Bei der Neuraltherapie nach Huneke ist die Nebenwirkungsrate sehr gering. . Über die Art und Häufigkeit möglicher Nebenwirkungen klärt Sie Ihr Arzt vor der neuraltherapeutischen Behandlung in Abhängigkeit der bei Ihnen vorgesehenen Injektionen auf.

Der Begriff Neuraltherapie ist nicht geschützt. Daher ist es für den Patienten wichtig, auf eine entsprechende Ausbildung des neuraltherapierenden Arztes zu achten. Zertifizierte Neuraltherapeuten aus Ihrer Umgebung finden sie unter www.ignh.de.

Wobei wirkt Neuraltherapie nach Huneke?

Die Neuraltherapie nach Huneke läßt sich beliebig mit jeder anderen Therapie kombinieren, auch wenn diese medikamentöser Art ist. Die Neuraltherapie nach Huneke zeigt jedoch auch als allein angewandte Methode bereits eine klinische Wirksamkeit, welche wissenschaftlich auch durch die Aufarbeitung von Kasuistiken und retrospektiven Fallstudien mit insgesamt über 3’000 dokumentierten Patienten gezeigt werden konnte.

Der therapeutische Einsatz der Neuraltherapie nach Huneke beschränkt sich nicht auf ein einzelnes Fachgebiet. Aufgrund der Tatsache, dass die Neuraltherapie nach Huneke direkt am vegetativen Nervensystem ansetzt, ist sie prinzipiel für alle funktionellen Störungen als Therapieoption geeignet. Eine notwendige Operation zum Beispiel kann sie verständlicherweise jedoch nicht erstzen. Prinzipiell ist sie bei allen Schmerzzuständen sehr erfolgreich, sei es am Bewegungsapparat, bei Nervenschmerzen, oder iSchmerzen nnerer Art. Vor allem aber auch Störungen von Körperfunktionen wie Schlafstörungen, Infektanfälligkeit oder hormonelle Störungen können gut durch die Neuraltherapie behandelt werden. Hierzu ist immer die ausführliche Beratung durch den erfahrenen Neuraltherapeuten erforderlich, der ein individuelles Behandlungskonzept erstellen kann.

Hilft auch mir die Neuraltherapie nach Huneke?

Viele Patienten haben bereits vielfältige Therapien auch naturheilkundlicher Art versucht, um von ihren Beschwerden befreit zu werden.
Häufig verspüren diese Patienten bei jeder neuen Therapie Anfangserfolge, die dann allerdings nur von kurzer Dauer sind.
Aus neuraltherapeutischer Sicht weist dieses stark auf ein Störfeldgeschehen hin. Störfelder blockieren, d.h. verhindern sehr häufig eine harmonische, positive Reaktionen.

Daher kann auch für Patienten mit chronischen Erkrankungen die neuraltherapeutische Störfeldsuche Erfolg haben.

Fragen Sie Ihren neuraltherapeutischen Arzt, ob er Ihnen bei Ihrer Erkrankung helfen kann!