Bioresonanztherapie

Die Methode der Bioresonanz

Die Bioresonanz ist eine Methode, bei der mit patienteneigene Schwingungen behandelt wird. Die biophysikalische Schwingungen (Frequenzen) des Patienten werden mit Hilfe des Bicom Gerätes gemessen und dann modifiziert dem Körper wieder über eine zweite Elektrode zurückgegeben.

Bei allen Formen der BRT mit körpereigenen Signalen  wird versucht die pathologische Information über verschiedene Formen von Elektroden möglichst topografisch genau abzunehmen.
Aus dem Frequenzgemisch sollen die pathophysiologischen Irritationssignale getrennt und durch inverse Schwingungen gelöscht werden.
Dabei finden nicht nur Auslöschphänomene, sondern auch Verstärkungsvorgänge statt.

Die Bioresonanz aus der Sicht der Diagnostik

Um Verdachtsdiagnosen zu bestätigen oder auszuschließenkann eine Überprüfung (Testung) von Wirkung und Verträglichkeit / Unverträglichkeit unterschiedlicher Materialien und Substanzen auf den Körper erfolgen.

  • Allergieauslösende Stoffe (Pollen, Nahrungsmittel, Tierhaare, Hausstaubmilbe)
  • zahnmedizinische Füllstoffe und Legierungen
  • Medikamente,  Kosmetika,  Nahrungsmittel etc.)
  • krankmachende Erreger wie Viren, Pilze, Parasiten, Borrelien, usw.
  • Schwermetalle
  • Umweltgifte / -einflüsse (Elektrosmog, Radioaktivität)

Die Bioresonanz aus der Sicht der Therapie

Die per Bioresonanttherapie getesteten, den Körper belastenden Stoffe (s.o.) können individuell in Kombination oder Einzeln “ausgeleitet werden.
Hierzu wird nach dem oben erklärten Prinzip die schädigenden Substanzen als “umgekehrte Schwingung” dem Körper zurückgegeben.


Die Bicom Bioresonanzmethode gehört ebenso wie z.B. die Homöopathie, die Akupunktur und andere Verfahren der besonderen Therapierichtungen in den Bereich der Regulativen Medizin. Innerhalb der besonderen Therapierichtungen ist die Bicom Bioresonanztherapie als bewährte Therapiemethode anerkannt. In der Schulmedizin hingegen ist die Bicom Bioresonanzmethode nicht Gegenstand der wissenschaftlichen Forschung und deshalb auch noch nicht anerkannt.